iuki yoshida

Go down

iuki yoshida

Post  Admin on Fri May 28, 2010 11:41 pm

http://illiweb.com/fa/pbucket.gif

Name: iuki Yoshida
Spitzname: iu
Alter: 16
Geschlecht: weiblich
Rang: chunin
Größe: 1.50
Gewicht: 34.5kg
Blutgruppe: B -
Geburtsort: Konohagakure
Aufenthaltsort/Wohnort: Konohagakure
Familie:
Iuki’s Mutter, Misoki Yoshida stammt von dem Yoshida-clan ab, er war ein sehr mächtiger clan, jedoch geriet das Clanoberhaupt in einen Streit mit dem Uchiha Clanoberhaupt. Die einst besten freunde gerieten zu Erzfeinden und mit ihnen verfeindeten sich auch beide Stämme. Ein lange Verlustreicher Krieg wurde ausgetragen. Misoki traf damals auf einen jungen Mann, er rettete sie aus einem brennenden Hause, sie war damals Gerademahl 16. Der junge fand gefallen an Misoki und nahm sie mit in eine Hütte außerhalb beider Dorfer. Er erzählte ihr, wie satt er diesen Krieg hatte und wie sehr er sich wünschte, dass endlich wieder Frieden zwischen den beiden Stämmen herrschen würde. Sie lebten eine weile glücklich zusammen, Misoki verliebte sich in ihn und versuchte mehr über ihn herauszufinden als Misoki jedoch erfuhr, wer dieser Mann war, wurde sie von angst erfüllt, Suseki Uchiha, er war der Neffe vom Stammesführer der Uchiha’s. Was sollte sie tun? Vorsichtig sprach sie ihn den nächsten Abend darauf an, sie erzählte ihm was sie wusste. Er holte die Hände aus und Misoki dachte schon sie müsste sterben, als sie bemerkte, dass Suseki sie umarmte, sie sah ihn verdutzt an. „ Es tut mir Leid ich hätte es dir vorher erzählen müssen, jedoch hatte ich dich nach so einer kurzen Zeit so lieb gewonnen, dass ich dachte du würdest mich verlassen, wenn du es wüsstest.“ Darauf hin schlang sie die Arme um ihn und zeigte mit einem Kuss, dass sie die Gefühle erwiderte. Kurz darauf wurde Misoki schwanger. Sie waren beide überglücklich als iuki auf der Welt war. Jedoch hatte Suseki’s Onkel wind davon bekommen, dass Suseki sie verriet und eine Frau vom Yoshida Clan hatte. Er sendete seine Untertanen aus ihn zu finden und zu töten, so kam es, dass sie die kleine Hütte überfielen, als Suseki gerade weg war, da Misoki ihnen nichts sagen wollte brachten sie sie um, sie bekamen nichts von iuki mit, da diese Seelenruch schlief und ließen einen Zettel für Suseki da, dass dies die strafe für seinen Hochverrat sei. Als Suseki nach Hause kam und seine tote Frau auf dem Boden sah wurde er stink sauer und ihm war klar, dass sein Onkel ihm das büßen würde. Er kehrte zurück zu dem Uchiha clan, iuki brachte er zu seinen Eltern und wollte sich nun seinem Onkel stellen. Da er jedoch unvorsichtig war, wurde er gefangen. Das Stammesoberhaupt plante ihn vor allen Stammesmitgliedern zu töten. Dies war jedoch sein größter Fehler, die Clan – Mitglieder hatten den Krieg schon lange satt und hatten es gelernt Suseki’s Onkel zu verabscheuen, Suseki jedoch war im Uchiha Clan wie ein Held für alle gewesen, so lehnte sich der ganze Clan gegen den Anführer auf und er würde gestürzt. Er, sein Vater, Shioso Uchiha, seine Mutter, Fukara Uchiha und seine jungere Schwester Mikoto Uchiha, iuki und itachi lebten glücklich zusammen, ein Jahr später wurde Sasuke geboren sie waren eine glückliche Familie bis zu dem besagten Tag, an dem itachi alle auslöschte, nur Sasuke und Iuki wurden verschont, weil sie Itachi zu nahe standen.


Mutter: Misoki Yoshida
Vater: Suseki Uchiha
Tante: Mikoto Uchiha
Onkel: Fugaku Uchiha
Cousin: Sasuke und Itachi Uchiha


Clan:
Uchiha Clan, Yoshida Clan
Stärken:
Iuki’s Stärken liegen auf jeden Fall im Gen-Jutsu, sie hat es schon immer gelibt ihre Feinde zu täuschen, sie hinters Licht zu führen. Zudem ist sie gut im Gebrauch von Pfeil und Bogen. Ihr Element ist Wasser und Blitz, somit verschafft sie sich einen Vorteil bei Regen und in der nähe von Gewässern.
Schwächen:
Iuki ist ein hoffnungsloser Fall, wenn es zum Taijutsu kommt. Auch im Punkto Schnelligkeit kann sie leicht übertroffen werden, sie versteckt sich gern und greift aus dem Hinterhalt an, deswegen ich eine kahle Fläche nicht wirklich ein Vorteil. Auf das schmieden von Plänen bzw. Taktiken überläst sie lieber anderen, das ist viel zu anstrengend für die ach so faule iu.
Ausrüstung:
40 Kunai/ shuriken
20 Meter Drahtseil
5 Rauchbomben
1 Blade
1 Pfeil und Bogen ( Chakraleitender Pfeil)
2 Schriftrollen mit 2 Gewichten
Element: Suiton, Raiton
Besonderheiten:
Sharingan auf einem Auge (vererbt [Vater])

Aufnahme in die Akademie

Endlich! Endlich! Endlich!! G-e-n-i-n!
Das hört sich doch gut an. Ich freute mich so sehr das ich nun meinem Ziel ein schritt näher war. Bald werde ich Genin sein, ich machte einen Luftsprung. Ich las es erneut vor:
- Hiermit nehmen wir ihre Tochter, Iuki Yoshida in die Akademie für junge Ninjas auf.-
„Ist ja gut iuki wir haben es ja verstanden.“ Ich drehte mich um „Itachi- oniisan!!“ Ich sprang ihm in die Arme. Itachi und Sasuke waren wie Brüder für mich und ich auch für sie, immerhin sind wir zusammen aufgewachsen. „Ach Oniisan ich bin einfach so sehr, ab morgen werde ich jeden Tag viel lernen und trainieren und irgendwann werde ich dann so gut sein wie du oniisan, oder vielleicht…besser?“ Er lachte, Itachi war einfach der beste. Er war stark, mutig, total nett und das Beste, r hat immer auf mich aufgepasst. Ich wollte auch so sein wie er, und alle die beschützen, die mir wichtig sind.
-nächster tag-
Total aufgeregt ging ich den Weg zur Akademie, man hatte mir angeboten mich hinzubringen aber ich hatte abgelehnt von heute an war ich groß und brauchte niemanden mehr zum mitgehen. Ich stand vor der Akademie und ging zur Tür hinein. Ab heute bin ich groß.


Warum nur Itachi-oniisan?

Es war ein kühler Abend und ich wachte auf, ich war schon früher zu Bett gegangen, da es mir nicht so gut ging, ich sah auf die Uhr, 18 Zeigte die Uhr die an der Wand hing, bestrahlt vom dumpfen Mondlicht, ich rapelte mich auf und ging aus meinem Zimmer ins Esszimmer. „Otosan?“ fragte ich mich streckend „Was ist den los?“ Ich rieb mir die augen und sah Itachi „Onii-san? Was machst du denn hier?“ Plötzlich sah ich Vater blutend auf dem Boden liegend. „Itachi was ist passiert, was ist los mit otosan.“ Itachi sah mich nur an, ein tauch von Trauer spiegelte sich in seinen Augen. „Warum oniisan? Warum!?“ Er wollte flüchten aber ich lies ihn nicht. Ich klammerte mich um ihn, so fest ich konnte. „Antworte mir Itachi.“ „Ich darf nichts sagen iuki, es tut mir leid.“ „Itachi, ..was ist mit Sasuke?“ „Pass bitte auf ihn auf, ich muss jetzt weiter“ „NEIN! Ich lasse es nicht zu, dass du alle umbringst“ Dann spürte ich nur noch einen dumpfen Aufschlag auf meinen Hinterkopf. Als ich am nächsten Morgen aufwachte waren alle tot, ich lief durch das Dorf um nach überlebenden zu Suchen, keine Spur, nicht einer, plötzlich hörte ich ein wimmern Sasuke, schoss es mir durch den Kopf. Ich versuchte ihn zu finden und da saß er zusammengekauert in einer Ecke, ich setzte mich neben ihn und nahm ihn in den Arm „Alles wird gut werden.“ Von da an wusste ich, dass ich mich jetzt voll und ganz Sasuke widmen musste, denn auch von Itachi war keine Spur.

Endlich Genin/ der seltsame Junge

„ya!“ Ich machte einen Freudensprung. Lässig lief ich nach Hause zu Obasan und Sasuke. Obasan, bei ihr war jetzt mein neues zu Hause. Sie würde stolz auf mich sein ich wusste es. Ich schwang das Stirnband um meinen Finger und pfiff ein lustiges Liedchen. Plötzlich hörte ich ein schluchzen. „Meine Mama hat gesagt ich darf nicht mit dir spielen du bist ein Monster!“ „Ya! Raus aus unserem Dorf du Monster! “Ich bog um die Ecke und sah wie ein paar Kinder einen kleinen Jungen mit kies abwarfen. Schnell lief ich zu ihm hin und fing die etwas größeren Steine ab. „Ey, was soll den das? , Warum werft ihr den jungen ab?“ „Weil er ein Monster ist!“ „Das ist er gar nicht! Hat er Hörner, Flügel, irgendwas anderes? Nein! Und jetzt haut ab bevor ich mir vergesse.“ Die Kinder verzogen sich und ich bückte mich zu dem jungen runter, der auf dem Boden saß. „Alles in Ordnung?“ Er schluchzte und klammerte sich sofort um mich. Ich konnte nicht anderes und nahm ihn mit. „Wie heißt du den?“ der kleine Blondhaarige sah mich mit seinen großen blauen Augen an und sagte: „Ich heiße Naruto! Naruto Uzumaki und ich werde Hokage sein!“ Ich kicherte. „Lachst du mich etwa aus?“ Beleidigt sah er weg nun konnte ich nicht anders ich musste einfach lachen „Gemeein!“
„Du bist ja soo süß“ Das gefiel ihm erstrecht nicht. „Passiert dir das öfter?“ „Ja, sie sind oft gemein zu mir…“ „Gibt es denn dafür einen Grund?“ „Nein eigentlich nicht“ „Na ja ich nehm dich jetzt erstmal zu mir.“ „Danke das du so nett zu mir bist..“ Ich grinste ihn darauf an und sagte: „Dafür sind Freunde doch da.“ Nun strahlte Naruto über das ganze Gesicht.
Zuhause angekommen sah Sasuke uns verwundert an „Naruto!?“ „Sasuke!?“ „Ihr kennt euch?“ „Ja onee-san wir gehen zusammen zur akademie“ „Was du bist schon 10!?“ Nun lachte sich Sasuke schlapp. „Was ist den hier los?“ Mit diesen Worten kam Obasan ins Zimmer. „Ich haben diesen kleinen... eh, Naruto gefunden und er ist verletzt.“ „Lass mich mal sehen.“ Sie versorgte Naruto und danach feierten wir alle zusammen meinen Aufstieg zum Genin.

Wie gewonnen so zerronnen

Ich lief durch den Wald, der Regen prasselte auf meine Haut, ich atmete so schnelll, dass es weh tat, ich rannte schon seit Minuten. Hinter mir ein keuchender Sasuke „iu…Ich kann nicht mehr..“ „Du musst!“ versuchte ich ihn anzuschreien doch dafür hatte ich nicht genug Atem.
„ Renn iuki, renn.“ Ging es iuki wieder und wieder durch den Kopf. Nach so langer Zeit hatte sie wieder ein Puzzel ihrer Familie gefunden und jetzt? Aber sie musste weiter rennen.

~Flashback~

Es war ein schöner Tag Sasuke und ich waren endlich wieder bei Kräften, nachdem das mit unserer Familie passiert war… . Tot, sie alle waren tot. Ich musste von nun an auf Sasuke aufpassen, aber ich tat es gern, er tat mir so leid alle waren sie weg und dann auch noch sein geliebter Bruder. „Ach Itachi was hast du dir dabei nur gedacht?..“
„Hast du was gesagt Onee-chan?“ „ Nein nichts Sasuke-kun“ Wir liefen den Fluß endlang, hoffend jemanden anzutreffen, nach einer Weile hörte ich ein rascheln ich sah mich um und eine alte Frau war gerade dabei Wasser zu schöpfen, sie war so unscheinbar ich hätte sie beinahe nicht bemerkt. „ Entschuldigung, könnten sie uns zu ihrem Dorf führen?“ Sie musterte uns skeptisch. „Ihr gehört doch dem Uchiha Clan an oder?“ Ich nickte langsam „Ja das stimmt.“ „Dann tut es mir Leid, wir vom Yoshida Clan nehmen keine Uchiha clan Mitglieder auf. Ich sah sie mit weit aufgerissenen Augen an. „De…Der Yoshida clan? “ Gehört diese Frau etwa zu meiner Familie? « Entschuldigen sie aber kannten sie eine gewisse Misoki Yoshida?“ Nun war sie es die mich verwundert ansah. „Woher…“, sie hielt kurz inne um mich von oben bis unten zu mustern „iuki...?“ Woher kennt diese Frau meinen Namen, schoss es mir durch den Kopf. „Iuki mein Kind bist du es?“ „Iu – oneechan woher kennst du diese Frau“ „Ich kenne diese Frau nicht Sasuke, ich habe keine ahnung wer sie ist..“ „Wer bist du? Und vor allem woher weißt du wie ich heiße?“ Tränen erfüllten ihr Gesicht. „Ich bin Kisumi Yoshida die Mutter von Misoki Yoshida.“ „O..Oba-san?“ Verwirrt jedoch oberglücklich rannte ich auf sie zu und umarmte sie. Sie nahm uns mit ins Dorf, es war mehr ein kleiner Vorort Konoha’s, wo ich dann auch meinen Opa und meine Tante traf.

~Flashback Ende~

Warum musste das passieren? Ich war doch gerade so glücklich… „Onee-chan ich kann nicht mehr…“ Ich hörte Geräusche „Sie sind hinter uns Sasuke wir müssen weiter wir müssen!
Ich nahm Sasuke auf den Rücken und rannte weiter, plötzlich hörte ich das Rauschen von Wasser. Ein Wasserfall. Ich rannte in die Richtung aus der das Geräusch kam. Plötzlich erblickte ich den gigantischen Wasser fall vor mir hinter ihm war eine Art Höhle. Unsere Rettung, ich versuchte mich so unauffällig wie möglich zu verhalten, so leise wie möglich zu sein auch Sasuke ermahnte ich ja still zu sein.
Nach einer Weile hörte ich Schritte die immer näher kamen. „Wo sind sie?“ hörte ich eine männliche Stimme sagen. „Wie Haben sie verloren du Idiot“ antwortete eine jetzornige Frauenstimme. In diesem Moment rutschte Sasuke aus und fiel ins Wasser. Scheiße Sasuke. Ich versuchte mich ruhig zu halten. „Nach sieh mal einer an was wir da haben.“ Sasuke rappelte sich auf. „Verschwindet! Ihr habt hier nichts zu Suchen!“ „Ganz schön frech der kleine was meinst du?“ sagte die Männerstimme. „Wie werden dem Kleinen wohl Manieren beibringen müssen.“ Oh nein Sasuke. Ich zückte meinen Bogen und schoss einen Pfeil in die Richtung aus der die Männer stimme kam. Ein lauter Schrei und ein dumpfes Geräusch folgten meinem Pfeil.

~ Flashback~

„Iuki ich habe etwas für dich.“ „Was den Obaa-san?“ sie nahm einen hölzernen Bogen mit feiner Verzierung hervor und dazu einen Pfeil, ebenfalls aus Holz mit einer glänzenden Spitze.
„Dies gehörte deiner Mutter, ich möchte das du es nun an dich nimmst.“

~Flashback ende~

Danke Okasan, Obasan…
„Was zum Teufel..!?“ Sasuke diese Gelegenheit nutzend setzte das Gōkakyū no Jutsu ein. Ich nahm ihn schnell bei der Hand und rannte mit ihm außer sichtweite. Nach einer weile hatten wir sie abgehangen. „Sasuke alles in Ordnung mit dir?“ Er nickte leicht. Nachdem wir uns erholt hatten kehrten wir langsam nach Konoha zurück.
„Wer waren diese Leute?“

~Flashback~

„Iuki nimm Sasuke und flieh, diese Menschen sind böse, sie waren schon immer neidisch auf den Yoshida clan und jetzt wo er so schwach ist wollen sie ihn auslöschen. Du musst wissen in unserem Clan ist eine schwere Krankheit während des Kriegs mit dem Uchiha Clan ausgebrochen, wir vermuten das derzeitige Oberhaupt des Uchiha Clans hat uns vergiftet, seit her gibt es immer weniger und weniger von uns. Dies wollen sie jetzt ausnutzen und uns ein für alle Mal auslöschen. Wir sind alt iuki aber du und Sasuke, ihr müsst fliehen.“ „Nein Obasan ich lass euch nicht allein!“ „iuki du bist die einzige Hoffnung den Yoshida Clan wieder wiederherzustellen und zu neuem Glanz zu verhelfen, so wie er früher gestrahlt hat. Du musst gehen“

~Flashback ende~

„Das waren Feinde des Yoshida Clans Sasuke, somit bin ich nun die einzige die von meinem Clan übrig ist.“


Erstes Zusammentreffen mit den Akazuki

Ich konnte meinen Augen kaum glauben. Sprachlos stand ich da, als ich den rothaarigen zum ersten Mal sah. „Hast du dir wehgetan?“ Ich hatte keine Ahnung was oder wie ich antworten sollte ich schüttelte schließlich den Kopf. Er hatte mich gerade gerettet, wieder einmal war ich unvorsichtig gewesen und hatte mich in etwas verrannt, wie hätte ich auch drei feindliche Ninjas in die Flucht schlagen können, aber na ja, wenn ich nicht in dieser Situation gewesen wäre hätte mich nie dieser überaus gut aussehende junge Mann gerettet, der mich gerade mir seinen wundervollen braunen Augen ansah. „Sasori!“ Ich sah nach oben aus deren Richtung eine Stimme kam „Komm jetzt endlich!“ Eine oleine ungeduldige Person saß auf einem weißen Vogelartigem Geschöpf und versuchte mir meinen Traumprinz wegzunehmen. “Ja gleich Deidara.” “Du bist doch sonst nicht so freundlich und hilfsbereit was ist denn heute mit dir los!?” Vom ganzen hin und her gewackle fiel er schließlich runter. „Was bist du den für ein Vogel?“ Ich kicherte, Sasori, so nahm ich an hieß mein Prinz grinste. „Die wagst es mich Vogel zu nennen?“ „Deidara, lass es.“ „A..Aber Sasori.“ „Danke für deine Hilfe.“ Plötzlich bemerkte ich ihre Outfits Schwarze umhänge mit roten Wölkchen darauf. „Partnerlook?“ Deidara sprang natürlich wieder an. „Wir gehören zu den akazuki und das ist unsere Uniform!“ „aka-was?“ Deidara bekam nun einen ganz roten Kopf und Sasori und ich lachten ihn aus. „Wir müssen jetzt gehen.“ Ich sah ihn sehnsüchtig an. „bleibt doch bitte noch..“ „Kommt gar nicht in die Tüte“ sagte Deidara mürrisch. „Dann komm ich eben mit!“ „Wie bitte!?“ „Ja warum nicht, ich hab zeit.“ Sasori grinste mich an, ich wurde rot „Komm sie ist doch süß und wir haben eh zu wenig Frauen bei den Akazuki.“ „Pein würde das nie erlauben NIE!“ „Nur für eine Weile Deidara, guck sie dir doch a--..“ Doch ich lag nicht mehr da, ich war gerade dabei mir Deidara’s seltsames Flugobjekt anzusehen. „Lass meine Kunst in Ruhe!“ Schrie Deidara mich an. „Kunst, deine? Das hast du gemacht? Wow!“ Es gefällt dir? „Ja es ist wundervoll! Ich wünschte ich würde so was auch können.“ Deidara’s „Kunst“ beeindruckte mich tatsächlich sie konnten sich bewegen diese figuren, ich wollte mehr sehen und außerdem shien ich Deidara ja so auch rum zu bekommen.
Plötzlich leuchteten Deidara’s Augen. Ich mag die Kleine wir müssen sie auf jeden fall mitnehmen. Einige Zeit Verging ich hatte Sasuke gesagt ich hätte ein spezielles Training. Deidare und ich wurden die besten Freunde und auch Sasori und ich kamen uns immer näher. Bis diese eine besagte Nacht kam. „Iuki ich muss dir etwas sagen.“ „Ich höre“ Er nahm mich in den Arm und küsste mich leidenschaftlich ich schlang meine Arme ebenfalls um ihn und vertiefte unseren Kuss. „Ich liebe dich iuki.“ „Ich liebe dich auch, aber ich muss wieder zurück nach Konoha.“ „Aber ,..warum hab ich was falsch gemacht?“ „Nein.“ „Hat Didara etwas falsch gemacht, der kann was erleben.“ „Nein.“ Ich legte meinen Finger auf seine Lippen und küsste ihn dann erneut. „Ich muss nach dem Rechten sehen, nach Sasuke, nach Naruto, nach Konoha.“ „Aber..“ „Es muss sein, es tut mir Leid, wir werden uns wieder sehen ich verspreche es dir.“ Ich musste versprechen niemanden von ihnen zu erzählen am nächsten Tag verabschiedete ich mich von beiden, Tränen waren dabei leider nicht zu vermeiden.

- Zurück in Konoha-

Hier musste ich schnell feststellen, dass Sasuke Orochimaru gefolgt war um stärke zu werden, ich machte mir Vorwürfe, es war alles meine Schuld aber jetzt hatte ich ein Ziel Ich musste stärker werden.



Große Schmerzen

„Du hast Sasori umgebracht?“ „Ja, es war hart aber ich habe es geschafft.“ Ich wusste nicht was schwerer war, mir die Tränen zu verkneifen oder mich davon abzuhalten Sakura umzubringen. Sie hatte ihn getötet dabei hatte ich ihm doch versprochen, dass wir uns wieder sehen würden…“Und Deidara?“ „Der lebt noch, leider, aber sag mal woher kennst du die eigentlich. „Ich habe Researches gemacht nichts besonders.“ Ich ging nach Hause und lies mich auf mein Bett fallen. Er war tot, schon wieder eine Person, die ich nicht retten konnte, schon wieder, ich schluchzte in das Kissen. Deidara, Sasuke, Itachi…Ich werde auf euch aufpassen auf jeden fall! Somit wollte ich nur noch stärker werden und Sasuke zurückholen, Itachi finden, Deidara beschützen.

Admin
Admin

Posts : 16
Join date : 2010-05-28
Location : Gemany

View user profile http://rpgforlive.forumieren.de

Back to top Go down

Back to top


 
Permissions in this forum:
You cannot reply to topics in this forum